Meinungen und Gedanken · 03. Dezember 2018
Ich will mir nicht anmaßen die Situation des Betroffenen zu beurteilen und vorschnell Werturteile hierzu in den unersättlichen Äther zu werfen. Trotzdem komme ich nicht umhin einige grundsätzliche Überlegungen zu beschreiben, die vielleicht auch dazu betragen die Situation sachlicher zu bewerten. Nach meinem Wissensstand ist eine erwachsene Person von einem hundeartigen Beutegreifer in den Arm gebissen worden. Der Betroffene befand sich in hockender und arbeitender Position und Situation....

Meinungen und Gedanken · 26. November 2018
Vorbemerkung: Das L. hinter dem lateinischen oder latinisierten Namen einer Tierart steht für Linnaeus, sprich Carl von Linné (1707 – 1778), schwedischer Naturforscher und zukunftsweisender Systematiker. Wo es der Lesbarkeit des Textes und der Logik diente, wurde die maskuline Form des Wortes verwendet, wie z. B. Hubertusjünger. Da es sich bei nachstehendem Beitrag um ein Essay handelt, wird auf Quellenangaben verzichtet mit der Versicherung, den Text nach bestem Wissen und Gewissen...
Meinungen und Gedanken · 20. November 2018
Sehr geehrter Herr Thimm, zu Ihrem Editorial ganz kurz: Das ist fast pure Polemik, von Wissenschaftlichkeit keine Spur, die geistige Nähe zu Fake-News lässt sich kaum leugnen. Was den Beitrag von Prof. Dr. Valerius Geist betrifft: Wortgleichen Beitrag las ich bereits 2016. V. Geist war ein sicherlich erfolgreicher Ungulaten-Forscher, dessen Beiträge auf diesem Gebiet seriöse Wissenschaft verkörperten. Nur als sich Prof. emeritus Valerius Geist als Pensionär dem Wolf, Canis lupus, L. 1758...
Artenschutz · 29. Oktober 2018
Das Unvermögen zu fliehen stellt für ein Wildtier den größten anzunehmenden Stress dar. Die absolute Fixierung an Ort und Stelle bei vollem Bewusstsein führt a) zu Anschwemmung von Stresshormonen, wodurch der Stoffwechsel massiv negativ beeinflusst wird, denn Ausschüttung von Fluchthormonen (Adrenalin und andere), ohne flüchten zu können, schafft eine chaotische Situation, eine aussichtlose Sackgassensituation. b) Diese Situation wird noch deutlich verschärft, wenn sich das...
Meinungen und Gedanken · 24. Oktober 2018
Änderung des z. Z. gültigen Jagdgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, in Ihrer doch noch recht jungen Amtszeit haben Sie etliche Chancen vertan bzw. nicht genutzt, wobei ich nur auf ein Versäumnis eingehen möchte. Die Liquidierung der „Stabsstelle Umwelt- und Verbraucherschutzkriminalität“ durch Ihre damalige, inzwischen zurückgetretene Ministerin im MUNLV, Frau Schulze Föcking. Als Ministerpräsident besitzen und besaßen Sie gegenüber...
Meinungen und Gedanken · 21. September 2018
War die Botschaft, der ganzseitigen Anzeige, die am 15. September in den nordrhein-westfälischen Tageszeitungen veröffentlicht worden ist. Urheber des wie eine professionelle Stellenausschreibung „verblendeten“ Textes ist der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen (LJV NRW), Mitglied im DJV (Deutscher Jagdverband, ehemals Deutscher Jagdschutzverband = DJV). Beim gesuchten „Naturschützer gleich welchen Geschlechts“ (NgwG) muss es sich um ein Männlein oder ein Weiblein handeln, denn...

Meinungen und Gedanken · 14. September 2018
So lautet der Titel einer „Informations-Broschüre“, herausgegeben als Beilage in der Kronenzeitung am 09.09.2018 vom Bund Österreichischer Jagdvereinigungen (BÖJV). Nun ja, wenn die Verfasser sorgfältiger recherchiert hätten, wüssten sie, dass Jagd mitnichten seit Jahrhunderten gelebte Tradition ist. Der im Text erwähnte Cro-Magnon, den man als modernen Menschen, Homo sapiens (sapiens), L. 1758 bezeichnen darf, hat mit Sicherheit andere Taktiken und Waffen genutzt, um an Fleisch zu...

Artenschutz · 09. September 2018
Heutzutage ist man um vielversprechende Beschreibungen eines Projektes nicht verlegen. Vor einiger Zeit habe ich im Zusammenhang mit der Wiederansiedlung des Auerwildes in der Niederlausitz u.a. in der Projektbeschreibung folgenden Satz gelesen: Zu den ermittelten Mortalitätsursachen zählen in erster Linie Kollision mit Infrastruktureinrichtungen, wie Fahrzeugen, Freileitungen und Wildzäunen. *(1) Was kann man sich unter dem Begriff: Kollision mit Infrastruktureinrichtungen vorstellen?...

Meinungen und Gedanken · 05. Juni 2018
Reflexionen zu umstrittenen Themen Kaum ein Wort wird derart inflationär von Berufenen und Unberufenen benutzt wie das Wort NATUR; allenfalls die ÖKOLOGIE wird derart ge- und missbraucht. Die entsprechenden Adjektive und Adverbien natürlich und ökologisch unterliegen ebensolchem Sprachmissbrauch. Wenn man des Gegensatzpaar KULTUR ≠ NATUR näher betrachtet, kommt man „der Natur auf die Spur“: Im deutschsprachigen Raum ist KULTUR immer mit menschlicher Tätigkeit und menschlichem Denken...
Artenschutz · 15. März 2018
Gastautor Max Luchs Alosa, Labka und Co..........! Wie soll man das alles verstehen? Diese ganze “ Luchskiste “ ist doch irgendwie nur ein Prestigeobjekt für ganz bestimmte Leute. Und erst das ganze Geld welches verbraucht wird, statt es in den Ankauf von Flächen für den Naturschutz zu investieren. Die armen Tiere werden instrumentalisiert von allen Beteiligten, schamlos! Da werden immer wieder Luchse aus Zoos eingesetzt. Die Schweizer liefern Tiere mit einer höchst zweifelhaften...

Mehr anzeigen